AGB

§1 Geltungsbereich, Definitionen 
(1) Für die Geschäftsbeziehung zwischen dem Anbieter The Life Barn (nachfolgend „Anbieter“) und dem Kunden (nachfolgend „Kunde“) gelten ausschließlich die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung. Abweichende allgemeine Geschäftsbedingungen des Bestellers werden nicht anerkannt, es sei denn, der Anbieter stimmt ihrer Geltung ausdrücklich schriftlich zu.

(2) Der Kunde ist Verbraucher im Sinne von § 13 BGB, soweit der Zweck der georderten Lieferungen und Leistungen nicht überwiegend seiner gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann. Dagegen ist Unternehmer gemäß § 14 BGB jede natürliche oder juristische Person oder rechtsfähige Personengesellschaft, die beim Abschluss des Vertrags in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt.

 

§ 2 Vertragsschluss
(1) Der Kunde kann aus dem Sortiment der Anbieterprodukte, insbesondere Masterclasses, auswählen und über den Button "In den Warenkorb" in einem sogenannten Warenkorb hinzufügen. Über den Button "Jetzt bestellen" stellt er einen verbindlichen Antrag auf den Kauf von Waren im Warenkorb. Vor dem Absenden der Bestellung kann der Kunde die Daten jederzeit ändern und einsehen. Mit dem Anklicken des Buttons "Jetzt kaufen" erklärt sich der Kunde mit der Geltung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Bestimmungen über das Widerrufsrecht einverstanden.


(2) Der Anbieter sendet dem Kunden dann eine automatische Eingangsbestätigung per E-Mail, in der die Bestellung des Kunden erneut aufgeführt wird und der Kunde ausdrucken kann. Die automatische Empfangsbestätigung dokumentiert lediglich, dass die Bestellung des Kunden beim Anbieter eingegangen ist und stellt keine Annahme der Anfrage dar. Der Vertrag kommt erst mit Abgabe der Annahmeerklärung des Anbieters zustande, die mit einer separaten E-Mail (Auftragsbestätigung) versandt wird. In dieser E-Mail oder in einer separaten E-Mail, spätestens jedoch bei Bereitstellung der Masterclass, wird dem Kunden der Vertragstext (bestehend aus Bestellung, Bedingungen und Auftragsbestätigung) per E-Mail zugesandt (Vertragsbestätigung). Der Vertragstext wird unter Einhaltung des Datenschutzes nach GDPR gespeichert.

(3) Der Vertrag wird in deutscher oder englischer Sprache abgeschlossen.

 

§ 3 Lieferung
(1) Vom Anbieter angegebene Lieferzeiten berechnen sich vom Zeitpunkt der Auftragsbestätigung, vorherige Zahlung des Kaufpreises vorausgesetzt.

 

§ 4 Eigentumsvorbehalt
(1) Bis zur vollständigen Bezahlung verbleiben die gelieferten Waren im Eigentum des Anbieters.

 

§ 5 Preise 
(1) Alle Preise, die auf der Website des Anbieters angegeben sind, verstehen sich einschließlich der jeweils gültigen gesetzlichen Umsatzsteuer.

 

§ 6 Zahlungsmöglichkeiten
(1) Der Kunde kann die Zahlung per Paypal, SofortÜberweisung (Klarna), Kauf auf Rechnung (Klarna) oder Kreditkarte vornehmen.

(2) Der Kunde kann die in seinem Nutzerkonto gespeicherte Zahlungsart jederzeit ändern.

(3) Kauf auf Rechnung und Finanzierung über Klarna

In Zusammenarbeit mit Klarna AB (www.klarna.de), Sveavägen 46, Stockholm, Schweden, bieten wir Ihnen den Rechnungskauf an. Bitte beachten Sie, dass Klarna Rechnung und Klarna Ratenkauf nur für Verbraucher verfügbar sind und dass die Zahlung jeweils an Klarna zu erfolgen hat.
(3.1) Klarna Rechnung
Beim Kauf auf Rechnung mit Klarna bekommen Sie zuerst die Ware (Ausnahme bei einer Vorbestellung. Dort gilt der angegebene Lieferzeitpunkt) und Sie haben immer eine Zahlungsfrist von 14 Tagen. Die vollständigen AGB zum Rechnungskauf finden Sie hier:https://cdn.klarna.com/1.0/shared/content/legal/te...

(4) Die Verpflichtung des Kunden zur Zahlung von Verzugszinsen schließt die Geltendmachung weiterer Verzugsschäden durch den Anbieter nicht aus.

 

§ 7 Aktionsgutscheine
(1) Aktionsgutscheine für Waren können eingelöst werden, sofern die Einlösung von Coupons nicht auf der Kampagnenübersicht oder auf der Produktübersichtsseite ausgeschlossen ist oder die Bestellung über die Website von Drittanbietern erfolgt; dies ist in beiden Fällen ausdrücklich angegeben.

(2) Der Kaufpreis der bestellten Produkte muss mindestens dem Wert des Coupons entsprechen, sofern zum Zeitpunkt der Couponausgabe nichts anderes angegeben ist. 

(3) Aktionsgutscheine werden in Form von Codes bereitgestellt, die dem Kunden persönlich zur Verfügung gestellt werden. Normalerweise verfallen Codes, sobald sie verwendet wurden. Die Gültigkeitsdauer und / oder Mindestbestellwert oder sonstige Bedingungen werden vom Anbieter festgelegt und im Rahmen der entsprechenden Aktion bekannt gegeben. In diesem Fall bezieht sich der Mindestbestellwert auf den Kaufpreis inklusive Mehrwertsteuer.

(4) Pro Bestellung kann nur ein Gutschein verwendet werden. Mehrere Gutscheine können nicht kombiniert werden. Wenn der Kunde den Kauf eines Artikels storniert, für den ein Coupon verwendet wurde, wird der Couponbetrag nicht erstattet, und der Coupon kann nicht erneut verwendet werden. 

(5) Coupons können nicht in bar ausgezahlt oder verzinst werden. Die Coupons werden persönlich ausgestellt und können nicht an Dritte weitergegeben werden. Wenn der Anbieter von der Übertragung eines Gutscheins erfährt, behält sich der Anbieter das Recht vor, den entsprechenden Gutschein für ungültig zu erklären. 

 

§ 8 Haftung
(1) Ansprüche des Kunden auf Schadensersatz sind ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen sind Schadensersatzansprüche des Kunden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalpflichten) sowie die Haftung für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Anbieters, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig ist.

(2) Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet der Anbieter nur auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden, wenn dieser einfach fahrlässig verursacht wurde, es sei denn, es handelt sich um Schadensersatzansprüche des Kunden aus einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.

 

§ 9 Schlussbestimmungen
(1) Auf Verträge zwischen dem Anbieter und den Kunden findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts Anwendung. Die gesetzlichen Vorschriften zur Beschränkung der Rechtswahl und zur Anwendbarkeit zwingender Vorschriften insbes. des Staates, in dem der Kunde als Verbraucher seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, bleiben unberührt.

(2) Sofern es sich beim Kunden um einen Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder um ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen handelt, ist Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus Vertragsverhältnissen zwischen dem Kunden und dem Anbieter der Sitz des Anbieters in Berlin (Deutschland).

(3) Der Vertrag bleibt auch bei rechtlicher Unwirksamkeit einzelner Punkte in seinen übrigen Teilen verbindlich. Anstelle der unwirksamen Punkte treten, soweit vorhanden, die gesetzlichen Vorschriften. Soweit dies für eine Vertragspartei eine unzumutbare Härte darstellen würde, wird der Vertrag jedoch im Ganzen unwirksam.

(4) Im Falle von Abweichungen zwischen der deutschen und englischen Version der AGB, geht die deutsche Fassung vor.

×